Allgemein · Apfelkuchen · Mürbteig

Apfelkuchen mit Marzipanstreusel

Sonntag morgen und ein sanfter Geruch nach Zimt, Nelken und Ingwer zieht durch die Wohnung. Die Kaffeemaschine gurgelt leise vor sich hin – o.k. nicht so leise, denn sie muss eigentlich mal wieder entkalkt werden und ich sitze mit der Gabel bereit und warte nur darauf, dass der Kuchen noch etwas abkühlt. Denn gibt es was besseres als Kuchen zum Frühstück.

Ja gibt es, ein Kuchen mit Streuseln und um das ganze für die sonntägliche Frühstückstafel noch mehr aufzupimpen, sind es dann auch noch Marzipanstreusel.

Zutaten für eine Springform mit ∅26 cm:

  • 200 g Butter
  • 400 g Weizenmehl
  • 180 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 1 kg Äpfel (vorbereitet gewogen)
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 2 EL braunen Zucker und 1 TL Apfelkuchengewürz (ich verwende ganz gern „Schuhbecks Apfelkuchengewürz“, weil da neben dem Zimt, auch Nelken, Muskatnuss und natürlich auch …. Ingwer drin ist 🙂

Zunächst die Butter in einem Topf schmelzen, beiseitestellen und etwas abkühlen lassen. Springform fetten oder mit Backpapier auskleiden, den Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Zucker und der Prise Salz vermischen. Die etwas abgekühlte, aber noch flüssige Butter sowie das Ei dazugeben und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten.

Etwas über die Hälfte des Teiges rund ausrollen und in die vorbereitete Springform geben, dabei auch einen Rand hochziehen.

Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben, den Vanillezucker, 2 EL Zucker und 1 TL Apfelkuchengewürz (oder alternativ ein TL Zimt)  drüber streuen und mit den Äpfeln vermischen. Die Äpfel in auf den Teig in der Springform geben.

Das Marzipan grob reiben und zum verbliebenen Teig geben. Mit 3 – 4 EL Mehl zu Streuseln verkneten und diese über die Äpfel streuen.

Im unteren Drittel des Backofens für eine gute Stunde backen, dabei aufpassen, dass das Marzipan nicht verbrannt und gegebenenfalls mit Backpapier bedecken. Wie ihr seht war ich ein bißchen zu spät dran, ein,ige Stellen sind etwas braun geworden, schmeckt aber trotzdem sehr gut und schön knusprig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s