Advent · Allgemein · Backen · Kuchen · Weihnachten

Schokoladenkuchen mit Weihnachtsaroma – passend zum ersten Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt … und schon stecken wir mittendrin in der Vorweihnachtszeit. Und ich habe noch nicht mal mit Plätzchen backen angefangen, aber nächste Woche geht es dann los. Allerdings, den ersten Advent ohne Backwerk zu begehen, wäre jetz auch nicht angemessen, daher gibts einen ganz enfachen Schokoladenkuchen, verfeinert mit Weihnachtsaroma.

Die passende Backform habe ich mir vor kurzem selber zum Geburtstag gegönnt …

P1030346

Wunderschön und zuckersüß, oder? Wie alle Nordic Ware Backformen nicht gerade ein Schnäppchen, aber wie alle Nordic Ware Backformen absolut ihr Geld wert.

Das Rezept stammt – in leichter Abwandlung – aus dem Buch „Süße Sünden – The Hummingbird Bakery“ und heißt im Original Schokoladenkuchen mit Kaffee. Ich mache daraus jetzt einen Schokoladenkuchen mit Weihnachtsaroma.

Zutaten:

  • 190 g weiche Butter
  • 190 g brauner Zucker
  • 1 Dr. Oetker Finesse Weihnachts-Aroma
  • 3 Eier
  • 130 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 60 g Kakaopulver
  • 75 g Raspelschokolade
  • 100 ml Vollmilch

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform gut einfetten und mit Kakaopulver gleichmässig bestäuben. Bei schokoladigen Kuchen empfiehlt es sich die Backform mit Kakao auszustäuben, damit beim Backen keine weißen Spuren zurückbleiben.

Die Milch abmessen und zunächst beiseitestellen. Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben und ebenfalls griffbereit daneben stellen.

Butter mit dem Zucker und Dr. Oetker Weihnachts-Aroma in einer anderen Schüssel schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren, dann die Mehlmischung in zwei Portionen abwechselnd mit der Milch bei niedriger Geschwindigkeit unter die Masse rühren. Anschließend noch ein paar Minuten, bei mittlerer Geschwindigkeit alles zu einem glatten Teig verrühren.

Diesen nun in die Backform geben und den Kuchen in der Backofen-Mitte für ca. 50 – 60 Minuten backen.

Verziert habe ich den Kuchen mit Royal Icing (damit das ganze noch mehr einen Lebkuchencharakter bekommt). Hier gibts es ja die unterschiedlichsten Varianten, ich gehe meistens folgendermaßen vor:

1 Eiweiß und ein paar Spritzer Zitronensaft in der Küchenmaschine ein paar Minuten schaumig schlagen und dann nach und nach eine Packung Puderzucker (250 g) esslöffelweise mit dazu sieben. Zum Schluß habe ich das Royal Icing in drei Portionen unterteilt und den Kuchen damit dekoriert.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s